Sicherheit mittels Videoserver-Kamera über Internet und LAN

IP-NetCam von LINDY ermöglicht Kontrolle und visuelle Überwachung per Mausklick

Mannheim, 14. Mai 2003

Benötigte man bisher zum Aufbau von Systemen zur Videoüberwachung aus der Ferne komplexes und teures Equipment, stellt die neue IP-NetCam vom Connectivity-Spezialisten LINDY im Bereich Reichweite, Komplexität und Kosten eine großen Schritt nach vorne dar. Mit der IP-NetCam stellen die Mannheimer eine leistungsfähige überraschend kompakte CMOS-Kamera mit integriertem Videoserver vor, um Grundstücke, Gebäude oder Räume effektiv überwachen zu können. Bild- und Audiodaten werden nicht über ein eigenes aufwändiges Audio-Video-Kabelnetz übertragen, sondern einfach über ein kostengünstiges, eventuell bereits vorhandenes Ethernet-Netzwerk. Sofern dieses Netzwerk mit dem Internet verbunden ist und die Sicherheitseinstellungen der IP-NetCam, bzw. des Netzwerkes es zulassen, können Bild und Ton von jedem Ort der Welt abgerufen werden.

Angeschlossen, fertig - los! Sicherheit per Web-Browser

Nach einer unkomplizierten Installation und Konfiguration übermittelt die IP-NetCam, die kaum größer als der Handteller ist, ein hochaufgelöstes Bild samt Audio-Signal per Inter­net oder LAN. Mittels Web-Browser können Bild und Ton auf jedem Rechner angezeigt wer­den. Dies wird durch einen integrierten Webserver ermöglicht, der eine komplette, weitgehend konfigurierbare Webseite ins Netz stellt. So kann der Privatmann beispiels­weise vom Urlaubsort sein Zuhause überwachen; oder der Chef kontrolliert aus dem Ur­laub die Mitarbeiter. Auch Firmengebäude, Büros, Parkplätze oder Läden werden mit der IP-NetCam kos­tengünstig, auch außerhalb der Öffnungszeiten, kontrolliert und bewacht. Ein Bildauswertungs-Bewegungs-Detektor sorgt dafür, dass bei Aktivität vor der Ka­mera per Software vorbestimmte auswählbare Maßnahmen aktiviert werden. Dies kann ein 'Schnappschussversand' über das Netzwerk oder eine Alarmab­setzung über einen Schaltausgang, zum Beispiel eine Alarmsirene oder ähnli­ches sein. Eine Klemmleiste mit je einem  Schalt- Ein- und Ausgang  sorgt zudem dafür, dass sowohl externe Signale ausgewertet werden können sowie externe Geräte geschaltet werden können. Im Liefer­umfang enthalten ist eine Recording-Software zur Aufzeichnung der Geschehnisse auf dem überwachenden Rechner.

Geeignet für fast jede Art von Netzwerk und DFÜ-Verbindung

Mittels RJ-45 10/100Base-TX Ethernet-Anschluss lässt sich die IP-NetCam in fast jedes beliebige Netzwerk integrieren. So können auch Home-Anwender Haus und Hof überwa­chen oder kleinere Geschäfte ihre Existenz schützen. Die benötigte Netzwerkbandbreite lässt sich dafür je nach DFÜ-Verbindungstyp indi­viduell anpassen, so dass sich von Analog-Modem-Verbindungen über ISDN und DSL bis hin zur Hochleistungs-Standlei­tung jegliche Art Übertragungs-Ge­schwindigkeit nutzen lässt. Für die notwendige Sicher­heit und Privatsphäre sorgt ein Passwortschutz, der unerlaubten Zugriff dritter auf die ge­nerierte 'Watch-Site' unterbindet. Die Kamera bietet die zum Standard zählende MJPEG-High Perfor­mance-Datenkompression, welche Garant für flüssige Bildübertragung ist. Zu beachten ist jedoch, dass beim Betrieb der Kamera in Netzwerken mit wechselnder IP-Nummer die IP-Adresse der Kamera im Netzwerk bekannt sein muss, damit die Browser-gestützte 'Kommandozentrale' auf die Kameradaten zugreifen kann. In einem per T-DSL und Router angebundenen Netz wechselt die IP-Adresse des Netzes/Routers mit jeder neuen Einwahl. Um die jeweils aktuelle IP-Adresse au­tomatisch zu ermitteln gibt es aber längst Hilfsdienste im Internet, wie zum Bei­spiel Dynamic-DNS. Bei diesen Diensten lässt man seinen Webauftritt unter ei­nem Alias-Namen registrieren und der eigene Router teilt diesem Dienst bei jeder neuen Einwahl die neue IP-Adresse mit, so dass auf die Kamera jederzeit über den Alias-Namen zugegriffen werden kann. Im Lieferumfang ist die Ka­mera inklusive des integrierten Webserver, der Konfi­gurationsprogramme sowie der Re­cording-Software. Ein Weitbereichs-Netzteil von 110 - 240 Volt macht die Kamera quasi weltweit einsetzbar.

Preise und Verfügbarkeit
Die LINDY IP-NetCam ist ab sofort bei LINDY für den Fachhandel erhältlich. Die unver­bindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 449 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Wiederverkäufer können die Kamera ab 299 Euro HEK bei LINDY ordern.