twitter btn

rss btn


Radware: 5 Pfeiler einer Sicherheitsstrategie für hybride Umgebungen

 

Tel Aviv / Frankfurt am Main, 14. Oktober 2021

Die fehlende Transparenz von Sicherheitsereignissen kann Unternehmensnetze stark beeinträchtigen, sei es durch kostspielige Datenlecks oder durch erfolgreiche Hacker-Angriffe. In hybriden Umgebungen empfehlen die Sicherheitsexperten von Radware daher eine kohärente Sicherheitsrichtlinie über sämtliche Umgebungen hinweg, die auch die ständige Weiterentwicklung der Netzwerkinfrastrukturen berücksichtigt.

Laut Radwares-Bericht "The State of Web Application and API Protection" werden 70 % der Webanwendungen heute in Cloud-Umgebungen ausgeführt, was nicht nur eine erhöhte Flexibilität erfordert, sondern auch zur Konvergenz von Anwendungs- und Cloud-Sicherheit führt. Der Anwendungsschutz im Kontext einer hybriden Cloud-Umgebung erfordert einen umfassenden Ansatz, der auch den Schutz vor Anwendungsschwachstellen, Exploits und die Sicherheit der Cloud-Infrastruktur umfasst. Ein solcher Ansatz muss laut Radware leicht zu implementieren und automatisiert sein, um sicherzustellen, dass die Verteidigungsmaßnahmen jederzeit auf dem neuesten Stand sind. Zudem muss er sich sofort an Änderungen bei Anwendungen und Infrastrukturen in hybriden Umgebungen anpassen lassen.

Als Schlüsselfaktoren einer Sicherheitsstrategie für hybride Umgebungen nennt Radware:

Adaptivität und Automatisierung - verhaltensbasierte und maschinell lernende Algorithmen, um häufige Änderungen an der Anwendung und den zugrunde liegenden Umgebungen sowie neue Sicherheitsbedrohungen proaktiv zu verwalten.

Ganzheitlicher, agnostischer Anwendungsschutz - 360-Grad-Anwendungsschutz sowohl für die Anwendungsoberfläche als auch für die Cloud-Anwendungs-Infrastruktur in allen Umgebungen.

Reibungslose Sicherheit - Integration möglichst vieler Sicherheitsprozesse in den Entwicklungszyklus, ohne dabei Geschäftsprozesse zu beeinträchtigen. Da die Prozesse der Anwendungsentwicklung und -bereitstellung immer flexibler werden, muss die Sicherheit eng in den Prozess der Anwendungsentwicklung integriert werden. Diese nahtlose Integration muss sich auf automatisierte Algorithmen stützen, die Änderungen an der Anwendung erkennen und Sicherheitsrichtlinien automatisch anpassen können.

Konsistenz - Die Anwendungssicherheit muss einheitlich sein, um unabhängig von der jeweiligen Infrastruktur (On-site, private oder öffentliche Clouds) das gleiche Niveau an ganzheitlichem Schutz zu gewährleisten.

Sichtbarkeit und Kontrolle - Dashboards, die umsetzbare Analysen, Automatisierung und individuelle Kontrollen bieten.

"Die Absicherung einer hybriden Umgebung erfordert eine Sicherheitsstrategie, die Transparenz und Kontrolle bietet und die Anwendungs- und Cloud-Sicherheit ganzheitlich, überall und konsequent angeht", so Michael Gießelbach, Regional Manager DACH bei Radware. "Dabei darf sie aber die Agilität nicht einschränken, derentwegen Anwendungen heute zunehmend in der Cloud bereitgestellt werden.